kath. Kirchengemeinde
Anna Katharina

Am Tüskenbach 18
48653 Coesfeld

Telefon: 0 25 41 - 27 40
Telefax: 0 25 41 - 88 44 3
E-Mail: info@anna-katharina.de

© 1998 - 2010 by anna-katharina.de

Sie sind hier: Was tun, wenn...

Hier finden Sie Information zum Thema

Kindertaufe / Tauftermine
Erwachsenentaufe
Wiedereintritt in die Kirche
Erstkommunion
Firmung
Eheschließung / kirchliche Trauung
Krisen
Besuche bei Menschen zu hause / Hauskommunion
Krankensalbung
Sterben und Tod


Banner.jpg

 

... ich mein Kind taufen lassen möchten

 

Die Taufe ist das Sakrament, das einen Menschen zum Christen macht. In der Taufe wird der Mensch mit seinem Namen angesprochen. Es ist der Name, den er von seinen Eltern erhalten hat und mit dem er gerufen wird.

Wer als kleines Kind getauft wird, muss in die Kirche getragen werden. Das Kind ist gleichsam getragen vom Glauben, von der Liebe und der Hoffnung der Erwachsenen, als erste der Eltern und Paten. Kinder werden auf den Glauben der Erwachsenen hin getauft und sie sind darauf angewiesen, dass die Erwachsenen ihnen helfen, ihren eigenen Glauben zu entwickeln und zu entfalten.

In der Regel werden Kinder zwischen dem dritten und sechsten Monat getauft.

Die Taufe ist geprägt von einer vieldeutigen Symbolik:

Übergießen mit dem Wasser als Zeichen der Aufnahme in die Kirche.

Das Anziehen des weißen Taufkleides als Symbol für den Glauben, der den Täufling ein Leben lang umhüllen soll. 

Das Entzünden der Taufkerze als Ausdruck dafür, dass Jesus Christus das Leben hell macht und Christen selbst Lichtträger sind, die Welt erhellen durch ihre Lebensart.

Die Salbung mit Öl als Zeichen dafür, dass der Mensch für Gott wertvoll, kostbar und schützenswert ist.

Die Taufe gliedert auch in die Gemeinschaft derer ein, die an Jesus Christus glauben. Diese Gemeinschaft trägt den Namen Kirche, was wörtlich "die Zusammengerufenen" heißt, und sie wird konkret erfahrbar in der Gemeinde. Aus diesem Grund findet die Taufe immer in einem Gottesdienst in einer Kirche statt.

In der Anna-Katharina-Gemeinde werden feste Tauftermine angeboten, bei denen häufig mehrere Kinder getauft werden. Auch dadurch wird deutlich, dass die Taufe etwas Öffentliches ist und keine rein private Feier.

Es ist in unserer Gemeinde möglich, Termin und Ort für die Tauffeier selbst auszusuchen. Die Termine können im Pfarrbüro erfragt werden. In der Regel findet vor dem Tauftermin ein Gespräch mit einem der Priester statt.

Ihren Ansprechpartner für die Taufe erfahren sie im 


Pfarrbüro Anna-Katharina
Tel. 02541-2740
pfarrbuero@anna-katharina.de

Folgende regelmäßige Tauftermine werden in unserer Gemeinde angeboten:

 

St.-Joseph-Kirche, Stevede (nur für Steveder Kinder)

                    sonntags 11.00 Uhr nach Vereinbarung

 

 Herz Jesu Kirche, Goxel (nur für Goxeler Kinder)

samstags 14.30 Uhr nach Vereinbarung

Pfarrkirche Anna Katharina

1. Samstag im Monat um 14.30 Uhr

2. Samstag im Monat um 14.30 Uhr

Sonntag nach dem 3. Samstag im Monat 12.00 Uhr

 

zum Anfang

 

 

 

Banner.jpg

... ich selbst getauft werden möchte

Das Leben in der Gemeinschaft mit Jesus Christus beginnt mit der Taufe. Für Jugendliche und Erwachsene ist es häufig ein langer Weg, bis sie den Wunsch haben, Christ zu werden. Immer wieder kommt es vor, dass Jugendliche oder Erwachsene getauft werden wollen, weil sie durch den Lebenspartner, Freunde, Kollegen oder Bekannte auf etwas aufmerksam geworden sind, das das Leben prägen kann. Sie werden mit der Taufe Christ und entscheiden sich für den Gott der Liebe, der uns in Jesus Christus endgültig zu sich gerufen  hat.

In der Taufe beginnt etwas ganz Neues: Ein Leben aus der Verbindung mit Jesus Christus und in der Gemeinschaft, die an ihn glauben. Als Christ sieht man weiter. Man kann aus der Gewissheit leben, dass das Leben einen Ursprung und ein Ziel hat und aus dem Glauben heraus das eigene Leben gestalten.

Wer sich als Jugendlicher oder Erwachsener taufen lassen möchte, knüpft am Besten Kontakt zu einem der Seelsorger. Gemeinsam mit ihm kann nach einem sinnvollen Weg zur Taufe gesucht werden. Auf diesem Weg sind Gespräche wichtig, aber auch das "Einleben" in die Gemeinschaft der Glaubenden, die Kirche.

In der Taufe beginnt etwas ganz Neues: Ein Leben aus der Verbindung mit Jesus Christus und in der Gemeinschaft, die an ihn glauben. Als Christ sieht man weiter. Man kann aus der Gewissheit leben, dass das Leben einen Ursprung und ein Ziel hat und aus dem Glauben heraus das eigene Leben gestalten.

Wer sich als Jugendlicher oder Erwachsener taufen lassen möchte, knüpft am Besten Kontakt zu einem der Seelsorger. Gemeinsam mit ihm kann nach einem sinnvollen Weg zur Taufe gesucht werden. Auf diesem Weg sind Gespräche wichtig, aber auch das "Einleben" in die Gemeinschaft der Glaubenden, die Kirche.

Nach Möglichkeit werden die jugendlichen bzw. erwachsenen Taufbewerber auf ihrem Weg von Paten begleitet. Sie stehen ihm als Glaubenszeugen zur Seite und gehen mit auf die Suche wie man als Christ leben kann.

Die Adresse der Seelsorger sind in der Rubrik Seelsorge zu finden.

 

zum Anfang

 

 

Banner.jpg

... ich (wieder) in die Kirche eintreten möchte

Es ist schön, wenn Menschen mit und in der Kirche leben wollen. Sie sind in unserer Gemeinde herzlich willkommen, gerade dann, wenn sie sich - warum auch immer - einmal von der Kirche getrennt haben.
Der Kirchenaustritt ist für viele ein rein formeller Akt. Die Aufnahme in die Kirche jedoch ist ein Anlass zu feiern. Wenn jemand bewußt sein Leben aus dem Glauben gestalten möchte und dies in der Gemeinschaft der katholischen Kirche tun will, ist dies ein Grund zur Freude.

Die wichtigste Voraussetzung für die Aufnahme in die Kirche ist der Glaube an Gott, den Vater Jesu Christi, der in seinem Heiligen Geist unter uns Mensch lebt und wirkt.

Christ wird man durch die Taufe, ganz gleich in welcher Konfession man sie empfangen hat. Aus diesem Grund wird jemand, der einmal einer christlichen Kirche angehört hat, kein zweites mal getauft.  

Die Aufnahme in die katholische Kirche gestaltet sich unterscheidlich, je nach dem, ob jemand aus einer anderen christlichen Konfession konvertiert,also übertritt, oder ob jemand in die katholische Kirche wiedereintritt, nachdem er einmal aus ihr ausgetreten ist. Im Zusammenhang mit der Aufnahme in die Kirche kann die Feier der Firmung oder der erste Empfang der Eucharistie (heilige Komm- union) stattfinden.

 Es ist erst einmal sinnvoll das Gespräch mit einem der Seelsorger zu suchen. Die Adressen der Seelsorger sind in der Rubrik Seelsorge zu finden.

Weitere Informationen zum Thema Kircheneintritt finden Sie im Internetprotal www.kircheneintrittsstelle.de/.  

 

zum Anfang

 

 

 

 

... mein Kind zum ersten Mal die Kommunion empfangen soll

In jedem Jahr werden in unserer Gemeinde Kinder ab dem 2. Jahrgang auf den Empfang der heiligen Kommunion vorbereitet. Die Katechese beginnt meist im Dezember oder Januar, das Fest der Erstkommunion selbst findet zwischen Ostern und Pfingsten statt.

Zur Zeit können wir in allen Kirchen Erstkommunionfeiern anbieten. Für die Stadtteile St. Laurentius und St. Ludgerus sowie die Bereiche Goxel und Stevede findet jeweils eine gemeinsame Vorbereitung statt. Die Einladung zur Vorbereitung auf die Erstkommunion erfolgt über die Grundschulen.

Die Termine für die Erstkommunionfeiern werden frühestens ab den Herbstferien festgelegt und sind im Pfarrbüro zu erfragen. Spätestens mit dem Weihnachtspfarrbrief werden diese bekannt gegeben.

In unserer Gemeinde findet die Vorbereitung auf die Erstkommunion nach dem Modell der Familienkatechese statt, was bedeutet, dass sich Erwachsenen und Kinder gemeinsam auf einen Weg machen, den Glauben (neu) zu entdecken.

Ihren Ansprechpartner für die Erstkommunion erfahren sie im 


Pfarrbüro Anna-Katharina
Tel. 02541-2740
pfarrbuero@anna-katharina.de

zum Anfang

 

Banner.jpg

 

... ich gefirmt werden möchte

In regelmäßigen Abständen, ca. einmal jährlich, wird in unserer Gemeinde das Sakrament der Firmung gespendet, in dem besonders das Wirken von Gottes gutem Geist in unserem Leben gefeiert wird. Jugendliche ab ca. 15 Jahren bzw. dem 10. Schuljahr werden von der Gemeinde schriftlich zur Teilnahme am Firmkurs eingeladen.

Auch Erwachsene können das Sakrament der Firmung empfangen.

Es ist für die Firmung nur ein Pate vorgesehen, der nicht der Taufpate sein muss. Sinnvoller weise ist der Pate katholisch.

Der Firmkurs ersteckt sich über ca. fünf Monate und hat alternative Wege vorgesehen. Genaueres über den Firmkurs ist zu erfahren bei den Verantwortlichen für die Firmvorbereitung


Kaplan Fabian Tilling

Tel.: 02541-3950
f.tilling@anna-katharina.de

zum Anfang

 

 

Banner.jpg

... wir heiraten möchten

Wenn zwei sich trauen, ist das immer etwas Wunderbares. Die kirchliche Trauung macht deutlich, dass unser ganzes Leben und Lieben von Gott getragen ist. 

Eine katholische Trauung ist immer dann möglich, wenn mindestens einer der Ehepartner katholisch ist und beide (im Sinne der Kirche) unverheiratet sind. Manchmal muss dies eigens geprüft werden, deshalb ist es ratsam, sich rechtzeitig vor einer Eheschließung zu melden. Aber auch wenn die Ehepartner unterschiedliche Konfessionen oder Religionen haben, sind rechtliche Klärungen notwendig.

Es ist immer gut, zunächst den Hochzeitstermin mit einem Priester abzusprechen, bevor weitere Verbindlichkeiten (wie Anmietung von Räumen) eingangen werden.

Da bei einer Eheschließung in der katholischen Kirche eine Reihe von Formalien eingehalten werden müssen, findet vor der Trauung ein sogenanntes "Brautexamen" statt. Dies kann ein guter Anlass für ein Gespräch mit dem Priester sein, der die Trauung leiten soll.

Da unsere Pfarrgemeinde vier Kirchen hat, können Sie eine der Kirche wählen. Dies muss nicht die Kirche sein, in deren Nachbarschaft Sie wohnen oder in der Sie getauft wurden.

Weitere Informationen erhalten Sie in unserem


Pfarrbüro Anna-Katharina
Tel.: 02541-2740
pfarrbuero@anna-katharina.de

oder bei den Priestern unserer Gemeinde
siehe Seelsorge

 

 

zum Anfang

 

 

Banner.jpg

... es (in einer Ehe) zur Krise kommt

Höhe und Tiefen machen das Leben aus. Wenn es bei Streitereien in einer Beziehung aber eigentlich um etwas ganz anderes geht, wenn man einander liebt, aber nicht mehr weiß wie es weitergehen soll, wenn die Welt zusammenbricht, weil jemand "fremd" geht, ist meist ein Blick von "außen" hilfreich. Krisen müssen nicht zwangsläufig zu einer Trennung führen. Oft kann man in einer angespannten Situation Probleme nicht mehr allein in den Griff bekommen und fühlt sich ohnmächtig. Gespräche können helfen. Dafür wollen die Seelsorger der Anna-Katharina-Gemeinde zur Verfügung stehen.

Mit der Ehe-, Familien- und Lebensberatung (efl) will die katholische Kirche für Menschen in Problemsituationen da sein und ihnen das Angebot für Gespräche, fachliche Hilfe und Unterstützung bieten. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Beratungstellen sind für diese Hilfe besonders geschult.

Klicken Sie hier, um zur Internetseite der  Ehe-, Familien- und Lebensberatung im Bistum Münster zu kommen. Dort wird auch ein Onlineberatungsangebot angeboten.

 

Die Beratung in Coesfeld hat die Adresse

Ehe-, Familien- und Lebensberatung im Bistum Münster
Beratungsstelle Coesfeld
Gartenstrasse 12
48653 Coesfeld
Tel.: 02541-2363

 

Leider suchen viele erst den Kontakt zu Seelsorgern oder einer Beratung, wenn die Ehe schon zerbrochen ist. Dafür gibt es vielfältige Gründe. Als Seelsorger wollen wir auch da nicht abseits stehen und bieten ihnen Gesprächs- und Beratungsangebote.

Da im Sinne der Kirche eine Ehe immer auch eine rechtliche Angelegenheit ist und gerade bei einer Wiederheirat auch aus kirchliche Sicht vieles möglich ist, bietet das kirchliche Gericht, das bischöfliche Offizialat in Münster eine Rechtsberatung und eine Hotline an. Dort gibt es die Möglichkeit,  Auskunft zu den Bereichen Ehetrennung, Eheauflösung und Wiederheirat zu bekommen.

Tel. 02 51 / 4 95 60 22

Unter derselben Nummer kann ebenfalls ein Termin für ein persönliches Beratungsgespräch in Münster vereinbart werden.

 

zum Anfang

 

... ich in einer schwierigen Lebenslage bin

Durch unterschiedliche Anlässe kann das eigene Leben in eine Schieflage kommen. Es ist ein Zeichen von Stärke, sich eigene Grenzen einzugestehen und Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Wenn man in eine Krise gerät, kann man schnell den Überblick verlieren. Das "Offene Ohr", das sogenannte Sozialbüro der Anna-Katharina-Gemeinde biete erste Orietierungshilfen. Durch ein Gespräch können notwendige Schritte erkannt werden.

Das "Offene Ohr" steht in Kontakt zu anderen Hilfs- und Beratungsstellen, praktische Unterstützung kann hier oft vermittelt werden.

 

Das "Offene Ohr" hat die Adresse

Pfarrzentrum Anna Katharina
Am Tüskenbach 18
48653 Coesfeld

Mehr über das Sozialbüro "Offenes Ohr"
ist hier zu erfahren.

Logooom.gif

zum Anfang

 

 

Banner.jpg

... jemand den Gottesdienst nicht mehr besuchen kann

 

Aus Alters- oder Krankheitsgründen kann es sein, dass Menschen nicht (mehr) in der Lage sind, den Gottesdienst in der Kirche zu besuchen. In einem solchen Fall gibt es die Möglichkeit, dass einer der Seelsorger zu einem Gottesdienst nach hause kommt und die Kommunion mitbringt. Diese Besuche können in regelmäßigen Abständen stattfinden, meist einmal im Monat.

Für die Begleitung von Sterbenden bietet die Hospizgruppe DaSein Hilfen für die Angehörigen an. Die Gruppe bietet die Möglichkeit zum Gespräch, praktische Hilfen und fachlichen Rat. Ein Kontakt kann über das Pfarrbüro Anna-Katharina oder Pfarrer Hammans vermittelt werden.

Wenn Sie selbst oder jemand in Ihrer Familie dauerhaft den Gottesdienst nicht mehr besuchen kann und die Kommunion empfangen möchte, dann melden sie sich bitte im

Pfarrbüro Anna Katharina
Tel. 02541-2740
pfarrbuero@anna-katharina.de

 

zum Anfang

 

 

Banner.jpg

... jemand das Sakrament der Krankensalbung empfangen möchte

Die Krankensalbung ist das Sakrament der Stärkung in körperlichen Krisensituationen. Dafür muss keine Todesgefahr bestehen, denn auch vor einer schweren Operation kann eine Krankensalbung den Menschen aufrichten. Es ist also ein Sakrament der Stärkung, kann mehrmals empfangen und mit einer Beichte und dem Kommunionempfang verbunden werden.

Es ist gut, wenn der kranke Mensch bei Bewußtsein ist.

Dem kranken Menschen kann es gut tun, wenn dieses Sakrament in Gemeinschaft gefeiert wird. Deshalb ist es möglich und sinnvoll, dass Familienangehörige und Freunde diesen Gottesdienst mitfeiern. Im St. Vinzenzkrankenhaus findet etwa vierteljährlich ein Gemeinschaftsgottesdienst statt, bei dem von unterschiedlichen Priestern das Sakrament der Krankensalbung gespendet wird. Zur Mitfeier sind alle eingeladen, auch wenn sie nicht Patient des Krankenhauses sind. Die Termine werden in der Tageszeitung veröffentlicht oder können im Krankenhaus erfragt werden.

Für die Begleitung von Sterbenden bietet die Hospizgruppe DaSein Hilfen für die Angehörigen an. Die Gruppe bietet Gesprächsmöglichkeiten, praktische Hilfen und fachlichen Rat. Ein Kontakt kann über das Pfarrbüro Anna-Katharina oder Pfarrer Hammans vermittelt werden.

Wenn Sie selbst oder jemand in Ihrer Familie dauerhaft den Gottesdienst nicht mehr besuchen können und die Kommunion empfangen möchte, dann melden sie sich bitte im

Pfarrbüro Anna Katharina
Tel. 02541-2740
pfarrbuero@anna-katharina.de 

Sicher ist jemand bereit die Kommunion auch nach Hause zu bringen und dort einen Gottesdienst zu feiern.

 

Wenn Ihr Wunsch die Krankensalbung zu empfangen dringend ist und sie im Pfarrbüro niemanden erreichen können, wenden Sie sich bitte an das

St. Vinzenshospital Coesfeld
Tel.: 89 (0)

Einer der Priester in Coesfeld hat ständig Bereitschaftsdienst und ist über die Pforte
des Krankenhauses zu erreichen.

zum Anfang

 

 

Banner.jpg

 

... jemand in der Familie verstorben ist

Wenn ein Mensch stirbt, herrscht oft Ratlosigkeit und Verwirrung. Es kann eine Hilfe sein, mit einem Seelsorger zu sprechen. Die Mitarbeiter in der Seelsorge unserer Gemeinde stehen für solche Gespräche (auch kurzfristig) zur Verfügung.

Beim Tod eines Angehörigen, gerade wenn er zu hause stirbt, ist es gut, einen Seelsorger zu rufen, der den Angehörigen ein Wort des Trostes sagen kann oder ein Gebet spricht. Im Krankenhaus übernehmen dies die Mitarbeiterinnen in der Krankenhausseelsorge. Dieser Besuch ist ganz unabhängig davon, wer den Begräbnisgrottesdienst oder die Beisetzung leitet.

Auch nach der Beerdigung kann es gut sein, sich von einem Seelsorger begleiten zu lassen. Von der Hospizgruppe DaSein werden sogenannte Trauergruppen angeboten. Ein Kontakt kann über das Pfarrbüro Anna-Katharina oder über Pfarrer Hammans hergestellt werden.

Wenn in Ihrer Familie jemand verstorben ist, dann wenden sie bitte an das

 Pfarrbüro Anna Katharina
Tel. 02541-2740
pfarrbuero@anna-katharina.de

In der Rubrik Seelsorge finden Sie Telefonnummern aller hauptamtlicher Seelsorger in unserer Gemeinde.
Wenn niemand zu erreichen ist, dann wenden Sie sich bitte an das

St. Vinzenshospital Coesfeld
Tel.: 89 (0)

Einer der Priester in Coesfeld hat ständig Bereitschaftsdienst und ist über die Pforte
des Krankenhauses zu erreichen.

zum Anfang